Archiv für April 2018

Heraus zum 1. Mai 2018 – hinein in den Jugendblock !

Bei der 1. Mai Demonstration in Elmshorn gibt es dieses Jahr einen antirassistischen und antikapitalistischen Jugendblock. Also wenn auch du aus dem Kreis Pinneberg kommst, komm mit zur 1. Mai Demo in Elmshorn!

Aufruf:

Ob auf dem Arbeitsmarkt, im Betrieb oder in der Schule – es geht nicht gerecht zu in Deutschland!

Schlechte Bezahlung bei langen Arbeitszeiten, gar kein Job oder miese Bedingungen im Betrieb und in der Ausbildung und dann keine Sicherheit überhaupt übernommen zu werden?!
Das ist die aktuelle Lage vieler von uns.

Dazu entscheidet gerade die alte Garde der Politiker*innen, über unsere Köpfe hinweg, wie unsere Zukunft aussehen wird. Und auch die vermeintlichen einfachen Lösungen von AFD und NPD sind KEINE ALTERNATIVE!

Das macht uns nicht nur sauer sondern muss uns auch endlich aufstehen lassen: Gegen die Ungerechtigkeiten die UNS tagtäglich wiederfahren!

Daher rufen wir auf zu einem antirassistischen und antikapitalistischen Jugendblock auf der 1.Mai Demo in Elmshorn.

Link: 1,2

Wir möchten nochmal auf die neue Ausgabe des Magazins »der rechte rand« mit dem Schwepunkt „Angriffe auf Gewerkschaften und Betriebsräte von Rechts“ hiweisen. Als Beispiel verlinken wir hier den Artikel Gewalt gegen Gewerkschaften, in dem auch ein Fall aus Elmshorn beschrieben wird.

Weiter möchten wir kurz auf den Aufruf von Nav-Dem e.V. Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland hinweisen.

In diesem Sinne, wir sehen uns beim 1.Mai in Elmshorn!
Bijî tekoşîna azadî û demokrasî – Es lebe der Kampf um Freiheit und Demokratie! Bijî Yek Gulan – Es lebe der 1. Mai!

Nordadler: Razzien bei Neonazis in Norddeutschland

Am Dienstagmorgen (17.04.2018) hat es zeitgleich Hausdurchsuchungen bei vier Männern in Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein gegeben, wie unter anderem der NDR (1,2) berichtete. Sie stehen im Verdacht, eine rechtsterroristische Vereinigung gegründet zu haben. Unter dem Namen „Nordadler“ sollen sie versucht haben, „dem Nationalsozialismus in Deutschland zum Wiedererstarken zu helfen“, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Die Gruppe soll sich bemüht haben, Waffen, Munition und Baumaterial für Brand- und Sprengvorrichtungen zu beschaffen. Laut Bundesanwaltschaft sind bei der Razzia Listen von möglichen Anschlagsopfern wie Juden, Angehörige der Antifa-Szene und Politiker sichergestellt worden. Eine Durchsuchung fand in Appen im Kreis Pinneberg, bei Patrick Schallat statt, wie das antifaschistischen Recherchekollektiv «EXIF – Recherche & Analyse» berichtet.

< < Schallat war im Januar 2016 Redner einer Neonazi-Demonstration in Boostedt. Zudem war er Mitglied der Facebook-Gruppe «Pinneberg wehrt sich», die von der «Kameradschaft Jugend für Pinneberg» initiiert und für rassistische Mobilisierung in Schleswig-Holstein genutzt wurde. In der Facebook-Gruppe demonstrierte er seine ideologische Gesinnung mit folgendem Zitat: „Die Lösung aller Probleme ist nur möglich, wenn man als kompromißloser Nationalsozialist an sie herangeht. – Reinhard Heydrich, SS Gruppenführer“.

03.05.2016 – Facebook-Screenshot

Gemeinsam mit Lennart Schwarzbach (Streit um NPD Funktionär beim TuS Appen), Vorsitzender der NPD Hamburg, reiste Schallat im Mai 2016 zu einem der konspirativ geplanten Treffen dieser Gruppe. Bereits im November 2015 besuchte er eine der Neonazi-Demonstrationen von «Neumünster wehrt sich», die von Manfred Riemke organisiert wurden.

14.11.2015 – Patrick Schallat im Gespräch mit Lennart Schwarzbach in Neumünster

Das neue Antifa Infoblatt (AIB) Nr. 118 ist da

Ti­tel­the­ma der 118. Aus­ga­be des An­ti­fa­schis­ti­schen In­f­o­blatts ist: Tickende Zeitbomben: Es gibt hunderte, vielleicht tausende Neonazis, die nicht mehr aktiv sind, aber virtuell und unter Freunden ihre Herrschafts- und Gewaltfantasien freien Lauf lassen. Wei­te­re The­men sind unter an­de­rem:
PEGIDA als Durchlauferhitzer für rechten Bombenleger in Dresden, Italien: Rechter Politiker schießt auf Geflüchtete, Im Schatten der nationalen Massenpsychose (Griechenland), Oury Jalloh oder die unendliche Geschichte eines Justizskandals und „Combat 18“-Reunion aufgedeckt.

Erhältlich wie immer in den Läden eures Vertrauens ( Infoladen Schwarzmarkt, Schanzenbuchhandlung ) oder direkt beim AIB

Nicht vergessen am Wochenende vom 6.-8. April findet in der Flora der Antifa Kongress Hamburg und Umland statt. antifa-kongress-hamburg.org