Todesschütze in Florida soll Mitglied in rassistischer Gruppe sein

Am Valentinstag (14.2.) sind an der Stoneman Douglas High School von Parkland im County Broward im US-Bundesstaat Florida 17 Menschen erschossen worden.
Nikolas Cruz, der 19-jährige Todesschütze an der High School, soll Mittlied der „Republic of Florida“ (ROF) einer rassistischen und nationalistischen Miliz gewesen sein. Nach Angaben des Anführers der „Republic of Florida“ (ROF) hat Nikolas Cruz am Training und an paramilitärischen Übungen (Wehrsportübungen) der Gruppe in Tallahassee teilgenommen.

„Ich versuche es nicht zu verherrlichen, aber es war ziemlich effizient, was er tat. Er hat wahrscheinlich das Training benutzt, um zu tun, was er gestern getan hat. Niemand, den ich kenne, sagte ihm, er soll das tun, er ist einfach ausgeflippt. „

So äußerte sich Jordan Jereb, der Anführer der „Republic of Florida“ gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press. Aus Justizkreisen hört man, diese Verbindung soll nicht bekannt sein. Die Mitgliedschaft der Gruppe soll überwacht worden sein, mindestens seit 2014 wurde Jordan Jereb vier Mal verhaftet.

Vor fünf Tagen soll ein ROF-Mitglied mit einem Video dazu ermutigten haben einen Rassenkrieg zu beginnen. (Video)

Laut Schülern der High School soll Nikolas Cruz schon lange mit Waffen prahlen und ein Rassist sein. So machte er antimuslimische Witze, bezeichnete Muslime als „Terroristen und Bombenleger“ und wurde mit einem Donald Trump Fan-Mütze gesehen (MAGA = Make America Great Again). Auch sein Instagram-Account wrude ein Fotot als Avatar mit einer Trump-Supporter-Cap genutzt. Laut CNN, gibt es bei Youtube einen Nutzer namens Nikolas Cruz der unter Videos Kommentare wie z.B. „f * ck Antifa ich möchte töten so viele wie ich kann“ schreibt. (heavy.com)

Die „Republic of Florida“ ist eine Gruppe weißer Rassisten, die im Jahr 2014 begann mit paramilitärischen Trainings, Uniformen und einer militärischen Struktur, ähnlich wie bei Rockern, bekannt zu werden. Die Gruppe hat Mitglieder in ganz Florida. Die Gruppe hat zu weiteren rassistischen Gruppen gute Verbindungen und setzt sich für die Vorherrschaft der weißen Rasse ein und möchte aus Florida einen „weißen Ethnostaten“ machen. Auch am Naziaufmarsch in Charlottesville im August 2017 sollen Mitglieder der Gruppe teilgenommen haben.

Neben der offiziellen Struktur wirbt der Anfüher der Gruppe auch für eine Parallelstruktur für das rechte Terror-Konzepten mit der sog. „Lone Wolf“-Strategie.

Vor kurzem lobte Jordan Jereb den Massenmörder Anders Breivik als „Held“.

Kurz nach dem Angriff gab es eine nicht gezählte Welle an gefälschten Nachrichten bei Twitter, Facebook usw. durch rechte Trolle mit Fake-Accounts die falsche Infos zum Attentat verbreitet haben. Mehr Infos, es hatte ähnlichkeiten wie bei der rechten Troll-Attacke gegen den ARD-Film „Aufbruch ins Ungewisse“.

Mehr Infos zur extreme Rechte in den USA gibt es im Antifa-Magazin Der Rechte Rand auch im AIB gibt es Berichte zumThema USA u.a. >>Gewalttätige Allianz zwischen Neonazis, rechten Paramilitärs und Trumpanhängern, Die extreme Rechte der USA nach Trumps Wahlsieg und Schwerverletzte bei Neonazikundgebung in Sacramento (USA)