Archiv für Mai 2017

Karlsruhe: Naziaufmarsch verhindern! #noTddZ

Am 3. Juni 2017 wollen Nazis aus ganz Deutschland und darüber hinaus versuchen, sich in Karlsruhe zu versammeln. Anlass soll der mittlerweile neunte sogenannte „Tag der deutschen Zukunft“ („TddZ“) sein. Gegründet von der „Initiative gegen Überfremdung“ fand der „Tag der deutschen Zukunft“ seit 2009 in verschiedenen Städten statt (u.a. in Pinneberg, Hildesheim, Braunschweig/Peine, Hamburg, Wolfsburg, Dreden, Neuruppin, Dortmund) und hat sich als eines der wichtigsten Events für deutsche Faschisten etabliert.

Jetzt gilt es den völkisch-nationalistischen Aufmarsch in Karlsruhe mit direkten Aktionen und Blockaden zu stoppen. Unsere Waffe ist die Solidarität, unsere Stärke liegt in breiten antifaschistischen Bündnissen genauso wie die Kombination vielfältiger Widerstandsformen. Aus diesem Grund rufen wir alle AntifaschistInnen auf, gegen den faschistischen Aufmarsch in Karlsruhe auf die Straße zu gehen.

Es darf keine Zukunft für Nazis geben – Verhindern wir den „TddZ“ am 3. Juni 2017!

26.05. Antifa Enternasyonal-Café: Sentieri Partigiani – Auf den Spuren der Partisan_innen

Sentieri Partigiani – Auf den Spuren der Partisan_innen

Bevor die Alliierten im April 1945 in Norditalien einmarschierten und die letzten deutschen und italienischen Truppen aus dem Land jagten, wurden viele Städte und Regionen bereits von antifaschistischen Partisaninnen und Partisanen befreit, die seit 1943 bewaffneten Widerstand leisteten.

Ende April waren wir Teil einer Reisegruppe, die 72 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus die Provinz Reggio Emilia bereiste. Wir besuchten die Orte, an denen die Partisan_innen aktiv waren und trafen Zeitzeug_innen, die uns ihre Geschichten erzählten. Außerdem nahmen wir an verschiedenen Festen und Veranstaltungen zum Tag der Befreiung am 25.April teil.

Im Antifa Enternasyonal-Café werden einige Teilnehmer_innen der Reise von ihren noch frischen Erfahrungen berichten. Wir wollen außerdem mit euch über antifaschistische Gedenk- und Kulturarbeit diskutieren und über die Anstöße, die wir aus historischen Kämpfen mitnehmen können.

Freitag, 26.05.2017 Ab 19 Uhr geöffnet, 20:00 Uhr Veranstaltung, Rote Flora (Vokü)

Das Antifa Enternasyonal Café wird von Antifaschist*innen aus der deutschen und kurdischen Linken in Hamburg gestaltet. Als gruppenübergreifender Zusammenhang wollen wir einmal im Monat einen Anlaufpunkt bieten, um in gemütlicher Atmosphäre zusammenzukommen und sich zu vernetzen. Unser Ziel ist ein besserer Austausch und die gemeinsame Diskussion antifaschistischer und internationalistischer Strategien. Neben Filmen und Veranstaltungen wollen wir euch nach
Kräften mit Essen, Musik und Getränken verköstigen.

Qehwa Antifa Enternasyonal / Café
Ji alîye almanên û kurdên çepgir Hamburg kû li hemberî faşîzmêne tê amedê kirin. Em dixwazin mehê carêke werin cem hevdû û bi xebatên xwe kûr bikin. Armanca me ewê kû dan û stendinê fikran û nîqaşên li ser stratejiyên çepgirên enternasyonalîst. Dijî Fîlman û Çalakîyan em dixwazin xwarinê, vexwarinê û Mûzîkê jî amedê bikin.Werin û bu mere bin.

20.05.2017 Demo gegen Thor Steinar in Hamburg-Barmbek!

Am 03.03.2017 hat in der Fuhlsbüttler Straße 257 ein Laden eröffnet, der die Kleidungsmarke „Thor Steinar“ verkauft. Thor Steinar entstand als Marke von Nazis für Nazis und ist aufgrund ihrer mehrdeutigen Symbolik, dem positiven Bezug auf den Nationalsozialismus und auf die deutsche Kolonialzeit nach wie vor in der rechten Szene sehr beliebt.

Die Tage seit der Eröffnung haben gezeigt, was das für die Nachbarschaft bedeutet: Der Laden zieht Nazis aus der Region aber auch aus dem Umland an und dient somit als Anlauf- und Treffpunkt für die rechte Szene.

Nationalsozialistische Ideologie schließt immer auch Gewalt gegen politische Gegner_innen und andere Menschen ein, die nicht ins faschistische Weltbild passen. So kam es auch in Barmbek bereits zu Gewaltandrohungen und Übergriffen durch Besucher_innen und Angestellte des Ladens. Das Hamburger Bündnis gegen Rechts hat hierzu bereits eine Presseerklärung verfasst.

Kommt am 20.05.2017 nach Barmbek zur Demo gegen den TS Laden. 14 Uhr – Bahnhof Barmbek – Bert-Kaempfert-Platz. Die Antifa 309 ruft zu einem Antifa-Block auf.

Frankreich/Lille: Mitglieder der Identitären Bewegung nach Mord in Untersuchungshaft

Mitglieder der Identitären Bewegung haben offenbar einen Mord im französischen Lille begangen. Der 42-jährige Punk Hervé Rybarczyk wurde 2011 tot im Fluß Deûle gefunden. Die Polizei sprach damals von Selbstmord. Am 03. Mai wurden nun 3 Aktivisten der Identitären Bewegung-Lille wegen Mord an Hervé festgenommen. Darunter auch Yohann Mutte, bis zum verbot bewegte sich Y. Mutte in der gleichen Orga­nisation wie die Mörder von Clément Méric, in der Gruppe „Troisieme Voie“ (3. Weg), mittlerweile ist er Aktiv in der Identitären Bewegung.
Die Drei sollen Hervé erst verprügelt und dann sterbend in den Fluß geworfen haben. Für die Freunde und Genoss*innen von Hervé, der Gitarristen in der Punkband Ashtones war, kommt die Nachricht nicht überraschend. Sie glaubten nie an die offizielle Version der Polizei und waren stets von einem Gewaltverbrechen ausgegangen.

Möglicherweise gehen noch weitere Tote auf das Konto der Gruppe, die jetzt in Untersuchungshaft sitzten. Von Oktober 2010 bis zum November 2011 wurden weitere vier Leichen in dem Fluß gefunden. Damals wurde über einen homophoben Serienkiller spekuliert. Die Polizei sprach von einer Serie von Unglücken. Mindestens Yohann Mutte, einer der jetzt verhafteten, stand für den Angriff auf ein Schwulencafe vor Gericht. – Was die Serie von „Unglücken“ in einem anderen Licht erscheinen lässt.


Am Freitag den 12.Mai 2017 gibt es um 19 Uhr in Lille eine Kundgebung für alle Opfer von rechter Gewalt!

Bericht von der Antifa-Gruppe NP2C und beim Störungsmelder.

Dithmarschen: AfD-Vorsitzender Mario Reschke – Reichsbürger – Verschwörungstheorien und Waffen

Am 01. April 2017 hat der AfD-Kreisverband Dithmarschen Mario Reschke zum neuen Vorsitzenden des Verbandes gewählt.

Mario Reschke ist Inhaber der Gaststätte „Zum Alten Bahnhof“ in Nordhastedt, die Gaststätte wird auch für Veranstaltungen der AfD genutzt, so wird z.B. am 04. Mai 2017 M. Reschke mit Matthias Niemeyer dort eine Veranstaltung machen. Am Tag der Wahl, ist laut Wahlbekanntmachung für die Wahl zum Schleswig-Holsteinischen Landtag am 07. Mai 2017, auch die Gaststätte von Reschke vom Amt KLG Heider Umland als Wahllokal vorgesehen.

In Nordhastedt ist Reschke für seine offensichtlichen Sympathien für Verschwörungstheorien und die Reichsbürgerbewegung bekannt. Er hat auf seinem Facebook-Profil unter dem Namen „Ma Reschke“ jede Menge extreme rechte Seiten geteilt wie u.a. Frei Geist – Revolution News eine Seite mit vielen u.a. antisemitischen Verschwörungstheorien, den Neonazi-Rapper Chris Ares der auch bei der Identitären Bewegung sehr beliebt ist, Wir für Deutschland ein Neonazi-Demo-Bündnis aus Berlin, Lutz Bachmann der Initiator von Pegida, mehrere regionale Pegida-Seiten z.B. aus NRW und Thüringen und auch Michael Vogt ein Aktivist der Reichsbürgerbewegung der seit den 70er Jahren in extrem rechten Kreisen aktiv ist. Auch von der extrem rechten Regionalpartei Vlaams Belang aus Belgien wurden Inhalte von Mario Reschke geteilt.

Neben den Sympathien für die Reichsbürgerbewegung gibt es anscheinend das Interesse an Waffen, so gibt es Bilder von Reschke beim posieren mit einer Waffe und am Schießstand.