„Combat 18″ reloaded? – Treffen von C18-AktivistInnen in Dortmund

Am 4. Juni 2016 zogen Hunderte Nazis durch Dortmund zum sog. „Tag der deutschen
Zukunft/TddZ“*1, auch einige wichtige AktivistInnen des internationalen „Combat 18″-Netzwerkes*2 waren vor Ort. Auch bei einer weiteren Demonstration der Nazi-Szene am 08.10.2016, organisiert vom Zusammenschluß „Gemeinsam Stark Deutschland“, trafen sich wieder Mitglieder des rechtsterroristischen Netzwerkes von „Combat 18″ (C18) und des in Deutschland verbotenen „Blood & Honour“-Netzwerkes in Dortmund.*3 Unter ihnen auch ein Gründer von „Combat 18“ (C18) in England, der 46-jährige William Browning, genannt „The Beast“.

(Foto von .lotta-magazin.de – Will Browning (vorne links/blau) und Marko Gottschalk (rechts/rot) am 4. Juli beim TddZ in Dortmund)

In Deutschland geriet „Combat 18″ erstmals in den Blickwinkel der Öffentlichkeit nachdem 2003 in Norddeutschland über 50 Objekte durchsucht wurden.*4 Die Razzia richtete sich gegen eine „Combat 18″ Zelle in Pinneberg (Schleswig-Holstein), bei der Waffen und Propagandamaterial sichergestellt wurden.*5/6/7

Auch aus Schleswig-Holstein waren Nazis in Dortmund die zu den „Blood & Honour“-Strukturen gehören. So war Lars Bergeest aus Cismar (Kreis Ostholstein) in Dortmund, Bergeest verfügt über sehr gute Kontakte zu den skandinavischen Nazis des dortigen „Blood & Honour“ -Netzwerk.* 8

(Lars Bergeest beim Naziaufmarsch in Lübeck (März 2010) mit grünem Halstuch, ganz links S.Bork aus dem Kreis Pinneberg Foto vom antifainfoblatt.de)

(links: Robin Schmiemann, mitte: William Browning und rechts: Lars Beergest Foto: Dortmund 2016 von recherche-nord.com)
Marco Eckert u.a. an den Nazi-Rock-Projekten „Words of Anger“, „Sturmwehr“, „Oidoxie“ und „Rassenhass“ beteiligt, wurde in Dortmund neben William Browning, Marko Gottschalk und Lars Bergeest gesehen.

(Mitte: Marko Gottschalk in Rot, links dahinter in grau Marco Eckert)
Marko Gottschalk ist ein langjähriger Naziaktivist und Sänger der Nazirockband „Oidoxie“. „Oidoxie“ gehört zu den dienstältesten noch aktiven Rechtsrock-Bands, deren Konstante der Sänger Marko Gottschalk ist. Kaum eine andere deutsche Nazirockband bezieht sich so stark auf „Combat 18″ wie „Oidoxie“ ausser die befreundeten Bands „Weisse Wölfe“, „Straftat“ und „Strafmass“.*

(Foto vom www.lotta-magazin.de „Oidoxie“ im Juli 2012 in Gera, mit Marko Gottschalk und Marco Eckert) Mitte 2012 ist Marko Gottschalk nach Schweden ausgewandert. Dort beteiligte er sich mehrmals am Sommerfesten der „Blood & Honour“/“Combat 18″ -Division Scandinavia, beim diesjährigen Sommerfest am 27. August 2016 in Schweden spielte mit Division Voran wieder eine deutsche Band und als Redner trat Thorsten Heise auf.

(Foto: recherche-nord.com ThorstenHeise mit Megafon beim TddZ in Dortmund 2016)
Der NPD-Politiker Thorsten Heise aus dem thüringischen Fretterode, besitzt gute Kontakte zu „Blood and Honour“ und „Combat 18″. Auch zum NSU-Netzwerk gibt es Verbindungen, bei der Hochzeit von Heise im Jahr 1999 befanden sich unter den Gästen auch Nazis aus dem Umfeld des „Nationalsozialistischem Untergrund“ (NSU).
Wie wichtig die „Blood and Honour“-Strukuren für das NSU-Netzwerk sind, wurde in einem Text von NSU Watch herausgearbeitet. (Der NSU im Netz von Blood & Honour und Combat 18)

Wozu die „Blood and Hounour“ -Strukturen in der Lage sind, wurde gerade erst in der Nacht vom 15. auf den 16. Oktober 2016 wieder deutlich, als in der Schweiz über 5000 Nazis aus ganz Europa ein Konzert von sechs Rechtsrock-Bands besuchten.*10/11/12/13
Das solche Konzerte nicht nur zur Untehaltung, sondern auch zur Vernetzung, Austausch und Planung da sind, sollte bekannt sein.
So geht man davon aus das beim Nazifestival „Fest der Völker“ in Jena auch Geld für den NSU gesammelt wurde.

(Rald Wohlleben auf der Bühne, Mitte, Jena 2007 – Foto: recherche-nord.com)

(Andre Eminger als Ordner beim Nazifestival in Jena, derzeit in München vor dem OG als mutmaßlicher Unterstützer des NSU – Foto: recherche-nord.com)

* 1 : Bilder vom ersten „TddZ“ 2009 in Pinneberg: http://www.recherche-nord.com/gallery/2009.06.06.html & Kundgebung nach dem Aufmarsch in Itzehoe: http://www.recherche-nord.com/gallery/2009.06.06.2.html

* 2 : https://www.antifainfoblatt.de/artikel/das-label-%E2%80%9Ecombat-18%E2%80%9C

* 3 : https://www.lotta-magazin.de/ausgabe/online/combat-18-reloaded

* 4 : http://www.zeit.de/2003/44/c18

* 5 : https://www.antifainfoblatt.de/artikel/combat-18-pinneberg

* 6 : https://www.antifainfoblatt.de/artikel/ermittlungen-gegen-combat-18-pinneberg

* 7 : https://www.akweb.de/ak_s/ak478/26.htm

* 8 : https://www.antifainfoblatt.de/artikel/bandidos-schleswig-holstein-ein-88-club

* 9 : https://www.nsu-watch.info/2015/06/der-nsu-im-netz-von-blood-honour-und-combat-18-gesamtversion/

* 10 : http://info.antifa.ch/grosstes-rechtsrock-konzert-der-schweiz-neonazis-feiern-im-beschaulichen-toggenburg/

* 11 : http://www.woz.ch/1642/neonazikonzert-im-toggenburg/unterwasser-liegt-in-thueringen

* 12 : https://thueringenrechtsaussen.wordpress.com/2016/10/17/150-000-e-bei-rechtsrock-konzert-in-der-schweiz-geld-landet-auf-konto-der-thueringer-neonazi-szene/

* 13 : http://info.antifa.ch/das-rocktoberfest-in-unterwasser-sg-5000-neonazis-feiern-ungestort/