Archiv für Dezember 2015

Gemeinsame Busfahrt nach Paris & Veranstaltungen in Hamburg zum Gedenken an Sakine Cansız (Sara), Fidan Doğan (Rojbîn) und Leyla Söylemez (Ronahî):

Am 09.01.13 wurden die kurdischen Politikerinnen Sakine Cansız (Sara), Fidan Doğan (Rojbîn) und Leyla Söylemez (Ronahî) in den Räumen des Kurdischen Informationsbüros Paris in der Rue La Fayette 147 heimtückisch mit Kopfschüssen ermordet. Diese Morde waren kein Zufall sondern geplante Exekutionen.

Bis heute gibt es keine Aufklärung der Tat, so ist die Frage der Beteiligung Ankaras und des türkischen Geheimdienstes (MIT) nicht geklärt und die Hintermänner nicht bekannt.

Sakine Cansiz, ein Gründungsmitglied der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Fidan Doğan, die Vertreterin des Kurdischen Nationalkongresses (KNK) in Frankreich und die Jugendaktivistin Leyla Söylemez wurden gezielt, als führende Persönlichkeiten der kurdischen Bewegung ausgewählt.

Bis heute gibt es keine gerichtliche Aufklärung der Tat, so ist die Frage der Beteiligung Ankaras und des türkischen Geheimdienstes (MIT) bisher offiziell nicht bestätigt. Beweise dafür liegen jedoch reichlich vor.

Sakine Cansiz hatte eine zentrale Rolle beim Aufbau der kurdischen Frauenbewegung. Ihr Kampf richtete sich gegen patriarchale und feudale Strukturen in der kurdischen Gesellschaft, sowie
gegen die nationalistische Unterdrückung durch die Türkei. Sie ist vielen ein. Beispiel für Frauenbefreiung und Emanzipation.

Diese Vorstellungen, von einer basisdemokratischen, geschlechterbefreiten und ökologischen Gesellschaft; werden heute in den Kantonen Rojavas von den Frauen der YPJ gegen die Barbarei in Form der Mörderbanden des religiös-fundamentalistische “Islamische Staat” verteidigt.

Nach zahlreichen Aktionen, in Solidarität mit den Kämpfenden von YPG/YPJ in Rojava und gegen den IS von kurdischen, türkischen und deutschen linken-antifaschistischen Gruppen, gilt es weiter eine nebeneinander her auf zubrechen und mehr zu einem mit einander zu finden.

Weitere Schritte in die Richtung wurden schon gemacht, so gibt es in der Roten Flora jetzt einmal im Monat das – Antifa Enternational Café – von kurdischen und deutschen Linken zusammen gestaltet.

Seit der Ermordung von Sakine, Fidan & Leyla am 09.01.2013 versammeln sich jedes Jahr tausende Aktivist*innen aus ganz Europa in Paris, um ihre Trauer und Wut über die Morde auf die Straße zutragen. Gedenken auch wir an sie, so wie wir auch Clément Méric, dem Antifaschisten der Action Antifasciste Paris-Banlieue (FB), der am 05.06.13. von Faschisten in Paris ermordet wurde, in Paris schon gedacht haben.

Mit Trauer im Herzen, aber tiefer Entschlossenheit zur Fortführung unseres Widerstandes, leben Sakine, Fidan, Leyla und Clément und alle anderen gefallenen Genoss_Innen in unserem weltweiten Kampf weiter.

Kommt mit nach Paris! Es rufen auf: Antifa Pinneberg, YXK HH – Verband der Studierenden aus Kurdistan, Tatort Kurdistan, Projekt Revolutionäre Perspektive

Gemeinsame Busfahrt zur Gedenkdemonstration nach Paris:
Abfahrt: 08.01.16 | 22 Uhr | ZOB/HBF Tickets: 20€ in der Schanzenbuchhandlung& im kurdischer Kulturverein (Steindamm 62)

Termine:
25.12.15 (Fr): Antifa Enternasyonal Café – Lesung aus dem zweiten Band der Tagebücher von Sakine Cansız. 19 Uhr | Rote Flora
09.01.16 (Sa): Gedenkveranstaltung an Sakine Cansız, Fidan Doğan und
Leyla Söylemez in Paris
13.01.16 (Mi): Gedenkveranstaltung & Lesung: Wir gedenken Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Söylemez. Lesung aus dem zweiten Band der Tagebücher von Sakine Cansız. 18.30 Uhr | Centro Sociale (U Feldstraße)

Den Aufruf gibt es auch auf Facebook bei Hamburg für Rojava

Das neue Antifa Infoblatt (AIB) Nr. 109 ist da

Ti­tel­the­ma der 109. Aus­ga­be des An­ti­fa­schis­ti­schen In­f­o­blatts ist: Welcome? Zum Umgang mit Geflüchteten in Deutschland. Wei­te­re The­men sind unter an­de­rem: Vergessene Geschichte(n) antirassistischen Widerstands, „Thor Steinar“ mit Millionenumsatz, Brandursache Rassismus – Aspekte rassistischer Mobilisierung, Roland Sokols – Tod eines Spitzels, Einzeltäter in nationalsozialistischem Geist vereint. von der Antifa Bonn/Rhein-Sieg, Tag der Patrioten?, Antifaschistische Aktion – Für die konsequente Intervention, Free Valentin – Repression in Bremen, Griechenland: Militanter Neonazismus, Schweden: Rassistische Eskalation.

Erhältlich wie immer in den Läden eures Vertrauens ( Infoladen Schwarzmarkt, Schanzenbuchhandlung ) oder direkt beim AIB

Naziaufmärsche am 12.12.2015 in Leipzig verhindern!

In Form eines Sternmarschs wollen Neonazis von “Die Rechte”, “Thügida” und der “Offensive für Deutschland” am 12. Dezember durch den Leipziger Süden ziehen. Die Hoffnung, inmitten oder zumindest nahe des des roten Connewitz’ aufzumarschieren, lockt Nazis von nah und fern an.

Infos, Termine, Aufrufe gegen diese Aufmärsche gibt es hier: inventati.org/leipzig

Frankreich: Kampange von antifaschistischen Gruppen gegen Daesh (IS) und zur Unterstützung der kurdischen Revolutionäre

Mehrere Antifa-Gruppen in Frankreich haben eine Kampange zur Unterstützung der kurdischen Kämpfer*innen in Syrien und Europa gestartet.

Hier der Text, der die Kampagne vorstellt & eine Petition kann auf Change.org unterschrieben werden:

Am 13. November, im gleichen Moment, in dem die blutrünstigen Barbaren von Daesh kaltblütig mindestens 129 Unschuldige mitten in Paris ermordet haben, haben die Einheiten der revolutionären Kurden ihnen eine schreckliche Niederlage zugefügt, indem die Stadt Shingal nach einem über fünfzehnmonatigen Kampf erobert wurde.

Nichts desto trotz hören der französische Staat und die EU nicht damit auf, den kurdischen Widerstand mit Repression zu überziehen. Die Europäische Union verbietet die militärische, finanzielle und politische Unterstützung unserer Schwestergruppen und sperrt die Unterstützer*innen ein.
36 Aktivisten*innen, die der PKK nahestehen, wurden erst kürzlich in Belgien verhaftet während Salah Abdeslam die Attentate von Paris in aller Ruhe vorbereiten konnte.

Frankreich kollaboriert sogar aktiv mit der türkischen Regierung des Mörders Erdogan ohne dass es irgendein Problem zu machen scheint. Erdogan versucht nicht einmal seine Unterstützung, die er Daesh entgegenbringt, zu verstecken. Er finanziert den Islamischen Staat, stellt ihm logistische und militärische Hilfe zu Verfügung – bis zum Bombardement kurdischer Stellungen. Dazu öffnet er die Grenze für Djihadisten aus aller Welt, damit sie sich dem IS anschließen können und massakriert alle türkisch oppositionellen Organisationen, die sich seiner despotischen Innenpolitik widersetzten und vor allem die der HDP, ohne dass Frankreich und die EU dagegen protestieren.

Die YPG/YPJ und die PKK führen den Kampf gegen die Faschisten des Islamischen Staates. Dabei errichten sie eine autonome, sozialistische, feministische und ökologische Gesellschaft in den Gebieten, die sie befreien, wie z.B. Kobane. Das Gesellschaftsmodell der kurdischen, selbstverwalteten Gebiete steht in der vollständigen Opposition zur ultrareaktionären, genoziden und aufklärungsfeindlichen Ideologie, die von Daesh propagiert wird.

Die kurdischen Kämpfer*innen sind die einzige progressive und demokratische Kraft die Daesh in Syrien und im Irak gegenüberstehen. Die libertären und kommunistischen Europäer*innen unterstützen aktiv ein freies Kurdistan seit Beginn des Krieges gegen Daesh. Die europäischen Völker haben die Pflicht der aktiven Unterstützung der Kurden bei der Zerschlagung unseres gemeinsamen Feindes.
Damit verhindert wird, dass der Horror in Paris, im Nahen Osten und anderswo nicht zur Norm wird, fordern wir zu sofortigen Handlungen zum Vorteil der Armeen des kurdischen Volkes auf:

1. Streichung der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) von der Liste der Terrororganisationen, die durch die EU geführt wird
2. Aufhebung aller Sanktionen gegen diese Organisation.
3. Massive Erhöhung der finanziellen, logistischen und militärischen Unterstützung für die YPG, YPJ und PKK.
4. Sofortige Beendigung der Strafverfolgung durch EU-Länder (Belgien/ Deutschland) gegen die Unterstützer und Aktivisten der PKK.
5. Sofortiger Bruch der diplomatischen Beziehungen und in Kraft setzen von wirtschaftlichen Sanktionen gegen die Türkei und andere Staaten wie Saudi- Arabien, die Daesh unterstützen.
6. Anerkennung der freien, autonomen, kurdischen Gebiete und des territorialen Selbstbestimmungsrechts durch die internationale Gemeinschaft.

Nur der kurdische Widerstand ist befähigt, Daesh vor Ort (am Boden) zu zerschlagen, also unterstützen wir sie mit allen, notwendigen Mitteln!

Es lebe der bewaffnete Widerstand der revolutionären Kurden! Hoch lebe das befreite Kurdistan

Hier der Text auf français / Französisch bei der AFA Paris/Banlieue

Die Kampange wird unterstützt u.a. von der: Action Antifasciste NP2C, Action Antifasciste Paris-Banlieue, Action Antifasciste Marseille, Action Antifasciste Tolosa, Action Antifasciste La Roche / Bast‘Yon De Résistance, Action Antifasciste Pau, Action Antifasciste Genève, Ipeh Antifaxista, Sare Antifaxista, Collectif Nosostros, Mouvement Inter Lutte Indépendant (MILI), Réseau Antispéciste Gard et Environs.


Bild vom Spiel MFC-1871 gegen Neuilly Plaisance (06.12.2015) mit Banner: Face a Daesh soutien a la resistance kurde!

Eine neu Kampamge gegen das PKK-Verbot gibt es auch hier: pkk-verbot-aufheben.blackblogs.org