Archiv für April 2015

1. Mai 2015: Etwas mehr ist nicht genug!

Grenzenlos solidarisch – für eine klassenlose Gesellschaft

Am 1. Mai werden wieder tausende Menschen demonstrieren und mehr Rechte für Beschäftigte und bessere Bezahlung fordern. Wir werden uns an der Gewerkschaftsdemonstration beteiligen und am internationalen Kampftag der Arbeiter_innen deutlich machen: Etwas mehr ist nicht genug, wir wollen alles! Denn wir brauchen kein Ritual, bei dem einmal im Jahr verbal Dampf abgelassen wird, sondern den Kampf um grundlegend andere Verhältnisse. (Aufruf)

Klassenkämpferischer und antikapitalistischer Block auf der DGB-Demo
1. Mai 2015 – 10:30 Uhr – Rödingsmarkt – Hamburg

Parade von „Recht auf Stadt – Never mind the papers“
1. Mai 2015 – 14 Uhr – Millerntorplatz – Hamburg

RISE UP! – Antikapitalistisches Bündnis Hamburg (April 2015)

Erklärung vom AZ Wuppertal nach Messeragriff

Am Samstagmorgen den 11.04.2015 um 1.00 Uhr wurde ein Freund unseres Hauses (AZ Wuppertal), ein Antifaschist mit türkischem Migrationshintergrund, auf der Straße vor dem AZ von mehreren Tätern angegriffen und mit zahlreichen Messerstichen in den Rücken und zusätzlich mit stumpfer Gewalt lebensgefährlich verletzt. Vorher hatten die drei Männer mit HoGeSa-Sprüchen AZ-Besucher*innen bedroht. Nach dem Messerangriff flohen die Männer.

Der Angriff hat uns alle sehr geschockt und betroffen, teilweise sprachlos gemacht.

Unsere erste Sorge gilt unserem lebensgefährlich verletzten Freund.

Er ist nach kurzer Unterbrechung wieder im künstlichen Koma. Er wird weiterhin intensiv-medizinisch behandelt, sein Zustand ist weiterhin kritisch.

Unsere Gedanken sind bei Dir!

Wir schicken Dir -auch auf diesem Weg- die herzlichsten Grüße und Wünsche und viel Kraft ins Krankenhaus!

¡No pasarán! Faşizme Karşı Omuz Omuza!
Autonomes Zentrum Wuppertal, 24.04.2015
(mehr…)

Reisebericht von der Newrozfeier in Nordkurdistan

+++ Reisebericht aus Nordkurdistan vom Newrozfest, 24.4. Planwirtschaft, Klausstr.10, 20 Uhr+++

Im März 2015 hat der Verband der Studierenden aus Kurdistan (YXK) eine Jugenddelegation zum kurdischen Neujahrsfest Newroz organisiert. Am 21. März wird der Frühlingsanfang und das Fest der Freiheit gefeiert. Aus diesem Anlass werden jährlich politische Forderungen nach einer Lösung der kurdischen Frage, gegen patriarchale Strukturen und für andere gesellschaftliche Verhältnisse thematisiert.

Neben der Teilnahme an den Feierlichkeiten hatte die Delegation die Möglichkeit viele Menschen vor Ort persönlich kennen zu lernen und sich auszutauschen. Ziel der Reise war es, die Region und die dortigen politischen und sozialen Kämpfe kennen zu lernen.

Am 24. April berichten Teilnehmer_innen der Delegation von ihrer Reise und wir hören über Ansätze, Möglichkeiten und Probleme der kurdischen Bewegung.

Hamburg: Refugees Welcome! Fähren statt Frontex!

Gestern (22.4.) demonstrierten über 1000 Leute in Hamburg gegen die europäische Abschottungspolitik (Frontex) und für eine sichere Fährverbindung von Afrika nach Europa. Mit Parolen wie „Mittelmeer Massengrab das ist Mord im Staatsauftrag!“ ,“We are here and we will fight -Freedom of Movement is everbody right!“ und „Oh lala, oh lélé, solidarité avec les sans-papiers!“ ging die Demo vom Grünen Jäger zum Hamburger-Fischmarkt. Nach der Demonstration gab es noch mehrere Spontis rund um die Reeperbahn / St.Pauli.

(Bild)

Für die kommenden Tage sind bundesweit Aktionen angekündigkt. In Berlin und Frankfurt ist u.a. ein Schulstreik, in Kassel, Lübeck und Leipzig Mahnwachen, in Düsseldorf eine Demo und in Hamburg sind eine Demo in Altona (23.4.) und eine Malkreide-Aktion (24.4.) auf dem Rathausmarkt angekündigt.

Buchvorstellung: „Antifaschistische Aktion – Geschichte einer linksradikalen Bewegung“

Am Mittwoch den 22.April stellt Bernd Langer um 19 Uhr sein neues Buch „Antifaschistische Aktion – Geschichte einer linksradikalen Bewegung“ im Infoladen Wilhelmsburg vor.

Als weitern Lesetipp möchten wir euch noch ein weiteres Buch aus dem UNRAST-Verlag empfehlen, dass Buch von Horst Schöppner mit dem Titel „Antifa heißt Angriff“ beschäftigt sich besonders mit militanten Antifaschit_innen in den 80er-Jahren. (Bericht zum Buch beim ND)

Heute: Infoveranstaltung zur TBTN 2015 – queerfeministische Take Back The Night Demonstration

Ab 20 Uhr gibt es im koZe einige Infos zur TBTN 2015 – queerfeministische Take Back The Night Demonstration am 30.April in Hamburg. Aufruf usw. gibt es alles auf dem Blog: tbtn2015.blackblogs.org

18 April 2015: NPD Stand in Harburg verhindern!

Für Samstag den 18.April hat die NPD einen Infostand in Harburg unter dem Motto „Asylbetrug und Überfremdung“Angemeldet.
Von 11:00 bis 13:30 möchten die Nazis beim Bahnhof-Harburg am Seeveplatz stehen.

Kommt alle um 10:00 Uhr zum Seeveplatz in Harburg- kein Fußbreit den
FaschistInnen!

Nazis und RechtspopulistInnen entschlossen entgegentreten! Fight Racism Now!

Auf nach Lübeck! Gegen Krieg & Kapitalismus – G7- Außenministerkonferenz stören!

Am 14. und 15. April 2015 wollen die Außenminister der G7-Staaten zu einem Gipfeltreffen in Lübeck zusammenkommen. Die „Gruppe der 7″ besteht aus den reichsten und mächtigsten Industriestaaten der Welt: USA, Kanada, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan. Die G7 diskutieren „Freihandelsabkommen“ wie TTIP, TISA und CETA, die die Macht großer Konzerne weiter stärken. Sie verteidigen eine Abschottungspolitik gegen Migrant_innen, die für Tausende Tote an den Außengrenzen verantwortlich ist. Sie betreiben einen Konfrontationskurs im Ukrainekonflikt und eine Politik der militärischen Aufrüstung und Kriegsintervention.

Ihre Berechtigung zur Beratung und Entscheidung von globalen Fragen ziehen die G7 allein aus ihrer ökonomischen, politischen und militärischen Vormachtstellung. Wir sagen deshalb: Die G7 sind eine Institution ohne jegliche Legitimation. Sie repräsentieren eine gesellschaftliche Ordnung, die mit einem brutalen Krisen- und Migrationsregime das herrschende Wirtschaftssystem verteidigt. Sie stehen für eine Politik von Militarisierung und Krieg, die weltweit für Millionen Menschen Hunger, Elend und Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen bedeutet. Die G7-Staaten sind das Fundament des globalen Kapitalismus.

Doch im April 2015 wird nicht nur die Stimme der Mächtigen zu hören sein: Wir sagen „Block G7!“ und werden gemeinsam mit vielen Menschen unterschiedlicher politischer, sozialer und kultureller Hintergründe diesen Gipfel nicht ungestört stattfinden lassen. Mit Blockaden als Aktionen des zivilen Ungehorsams wollen wir deutlich machen: Ihr repräsentiert uns nicht, ihr habt keine Legitimation!

Wir treten für eine gerechte, solidarische und demokratische Welt ein, in der die sozialen Rechte aller garantiert sind. Wir tragen unseren Protest, unseren zivilen Ungehorsam und Widerstand an den Ort des Geschehens in Lübeck. Während der Aktionen wollen wir eine Situation schaffen, die für alle Blockierenden transparent ist und in der die Aktionsteilnehmer_innen solidarisch aufeinander achten und sich gegenseitig unterstützen. Alle gemeinsam übernehmen Verantwortung für das Gelingen kraftvoller und entschiedener Blockaden und respektieren gegenseitig die Grenzen und Protestkulturen der anderen Teilnehmenden. Von polizeilicher und juristischer Repression lassen wir uns nicht einschüchtern, sondern begegnen ihr mit Entschlossenheit und Solidarität.

Die Aktionen und Proteste in Lübeck sind gleichzeitig ein Teil der bundesweiten Mobilisierung gegen den G7-Gipfel der Staatschefs, der vom 6.-8. Juni 2015 im bayrischen Elmau stattfinden soll.

Kommt am 13. und 14. April 2015 nach Lübeck und beteiligt euch an den vielfältigen Aktionen, Demonstrationen und Blockaden und stellt euch der Politik der G7 entgegen!

Für eine solidarische und klassenlose Gesellschaft!

Montag, 13. April
Nachttanzdemo
Start 17 Uhr / Hauptbahnhof (Konrad-Adenauer-Str./Bismarck-Denkmal)

Dienstag, 14. April
Großdemo gegen G7
Kundgebung mit Musik und Kultur: Ab 14 Uhr / auf dem Klingenberg
Start der Demo: 17 Uhr.