Hamburg/Pinneberg: Die Opfer des NSU-Terros werden nicht vergessen!

Erinnern heißt Kämpfen!

Am 04.11.14 jährte sich die Selbstaufdeckung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) zum dritten Mal. Deshalb haben wir den Tatort des NSU in Hamburg-Bahrenfeld besucht und am Gedenkstein für Süleyman Taşköprü einige Blumen niedergelegt. Rund um den Tatort und in den belebteren Straßen Altonas haben wir eine Menge Flyer verteilt und mit einigen Leuten über den NSU gesprochen. Anschließend wurden auch in Pinneberg Flyer verteilt.

Am 4. November um 17:30 wurden bundesweit Straßen in Gedenken an Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter sowie an die Bombenanschläge in der Kölner Probsteigasse und der Keupstraße umbenannt.
In Pinneberg und in 11 weiteren Städten tragen nun einige Straßen vorübergehend die Namen der Opfer der NSU-Mordserie.

(Teilstück der Dingstätte in Pinneberg, welches symbolisch in Taşköprüstr. Umbenannt wurde)

Wir hoffen, dass sich im nächsten Jahr noch mehr Menschen an Aktionen beteiligen, um die Namen der Opfer des rassistischen Terrors sichtbar zu machen!

Antifa 309
Antifa Pinneberg

Kein Vergeben! Kein Vergessen!
Weitere Infos findet ihr hier:
keupstrasse-ist-ueberall.de
nsu-nebenklage.de
nsu-tatort-hamburg.org
nsu-watch.info

Antifa 309