Archiv für November 2014

Alfon Libertad – Freiheit für Alfon

Am 14. November 2012 wurde zum ersten Mal in der Geschichte der EU in mehreren Ländern gleichzeitig zum Streik aufgerufen. In Italien, Malta, Portugal, Spanien und Zypern fand ein eintägiger Generalstreik statt. In anderen Ländern wie Frankreich und Griechenland hat es Solidaritätsaktionen und Demonstrationen gegeben, auch in Belgien schlossen sich einige Bereiche dem Streik an.

An diesem Tag wurde Alfon durch die Polizei in Madrid festgenommen, als er auf dem Weg zu einem Streikposten war. In seinem Besitz soll sich ein Rucksack mit Sprengstoff befunden haben, so wird es von der Polizei behauptet. Desweiteren soll er Mitglied einer organisierten Illegalen Vereinigung sein. Dabei soll es sich um die Bukaneros (eine antifaschistische Ultragruppierung des Fussballvereins Rayo Vallecano) handeln. Nach 56 Tagen in U-Haft (in der FIES 5), wurde Alfon vorerst frei gelassen. Sein Prozess findet nun 25. November 2014 in Madrid statt. Wie aus Justizkreisen verlautet kann er fünfeinhalb bis acht Jahren Haft bekommen.
Spanien befindet sich in einer wirtschaftlichen Rezession, die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei 53,5%, die Regierung fordert von der Bevölkerung die Unterwerfung unter das Spardiktat der EZB, 80% der Jugendlichen unter 30 Jahren leben noch im Elternhaus, gleichzeitig gibt es täglich 106 Zwangsgräumungen landesweit.
Alfon, ein 22-jähriger Aktivist, der sich ebenfalls am Streik beteiligte, soll nun kriminalisiert werden, stellvertretend für alle die Widerstand gegen die herrschenden Zustände leisten. Auch andere wurden in der letzen Zeit für ihre Teilnahme an Streiks verhaftet und zu Gefängnisstrafen verurteilt. Gegen diese Praxis hat die Arbeiterkommission (CCOO) und die Arbeiterunion eine Kampagne gestartet unter dem Motto: „Streik ist keinVergehen“. Sie verweisen darauf, dass Verfahren gegen 200 Personen im Zusammenhang von Streiks laufen und diverse Haftstrafen schon ausgesprochen wurden. Berichte zum Prozess gibt es unter dem # #EstamosConAlfon bei Twitter.

Solidarität mit Alfon!

Soli-Graffiti für Alfon von der Action Antifasciste Paris-Banlieue

Bilder vom Nazi-Hooligan-Aufmarsch in Hannover

Am Samstag den 15.11.2014 versammelten sich ca. 3000 Nazis und Hooligans in Hannover. Bei Recherche-Nord und Sonar-Archiv gibt es Fotostrecken vom Aufmarsch. Auch Nazis aus dem Kreis Pinneberg besuchten die Kundgebung unter dem Motto „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa).

Markus Gay bei der Kundgebung in Hannover, auch bekannt aus dem Umfeld vom WWT


Markus Gay bei einer NPD/JungendPinneberg Kundgebung am 03.10.2011 in Pinneberg.

Offener Brief an das Hotel Cap Polonio und alle anderen die ihre Räume der rechtspopulistischen „Alternative für Deutschland“ bereitstellen.

Immer wieder geben Sie, in dem Sie ihre Räume der AfD zur Verfügung stellen einer klar rechtspopulistischen Partei den Platz um ihre homophoben, rassistischen, sozialdarwinistischen Äußerungen im Kreis Pinneberg zu verbreiten. Einer Partei, deren Basis sich mit dem größten Nazi-Hooligan-Aufmarsch (HoGeSa) in Deutschland beteiligt und solidarisiert hat.(1,2,3) So unterstützen Sie eine Partei, die bei den letzten Wahlen mit den Inhaltlich gleichen Parolen wie die NPD antritt und, wo sie gewählt wurde, zum Teil sogar mit der NPD zusammen Arbeitet.(4,5) Auch ein Teil der AfD Mitglieder kommt aus Parteien der extremen Rechten wie z.B. NPD, Freiheit, Schill-Partei.(6,7,8) So verwundert es kaum, dass der mittlerweile zurückgetretene Sprecher des AfD-Kreisverband Stormarn, Dirk Helms, am 16.10.14 bei einer AfD Veranstaltung in Stockelsdorf behauptete die Gaskammern im KZ-Dachau seien erst im Nachhinein von den Alliierten eingerichtet wurden.(9)

Die AfD Spitze distanziert sich zwar immer wieder von den rechten Auswüchsen ihrer Basis, doch ihre eigene Praxis spricht eine andere Sprache. So nahm Frauke Petry, eine der drei ParteisprecherInnen der AfD, im November letzten Jahres der „Compact Souveränitätskonferenz“ teil.(10) Bei dieser Veranstaltung des Antisemiten, Querfrontler und Verschwörungstheoretiker Jürgen Elsässer traten unter anderem auch die ehemalige Tagesschausprecherin Eva Herman, die inzwischen beim extrem rechten und verschwörungstheoretischen Kopp-Verlag publiziert, Thilo Sarrazin sowie diverse andere bekannten Gesichter der extremen Rechten auf. Auch die Referenten des „Alternativen Wissenskongress“ der AfD-NRW spricht Bände. Neben den bereits erwähnten Elsässer soll dort Karl Albrecht Schachschneider, der neben der AfD auch die FPÖ unterstützt, die BZÖ berät und auch auf Einladung der NPD als Sachverständiger im sächsischen Landtag auftrat. Auch mit von der Partie sind Eberhard Hamer, der auf der Website „Secret TV“ des extrem-rechten Verschwörungstheoretiker Jan Udo Holey, Theorien im antisemitischen Stils über die Hochfinanz verbreitet und der Verschwörungstheoretiker Andreas Popp.(11)

Diese Ausführung kann noch lange weiter geführt werde, aber sie genügt um eins zu zeigen, nämlich dass die AfD durch und durch mit der extremen Rechten verstrickt ist.

Schon am 4. Juni 2013 konnte die AfD bei Ihnen im Hotel ihren Kreisverband Pinneberg gründen. Am Freitag den 21. November trifft sich wieder die AfD bei Ihnen im Haus. Es möchte der Rechtsanwalt und Mitglied der AfD und Beisitzer im Landesvorstand der AfD in Schleswig-Holstein einen Vortrag halten.

Seit fast 80 Jahren besteht nun schon das Hotel unter dem Namen „Cap Polonio“, so einige Veranstaltungen und Feste fanden dort statt, schon unter dem Namen „Hotel Stadt Hamburg“ war das Haus ein beliebter Veranstaltungsort. Wir gehen davon aus das Sie als Traditionshaus ihre Geschichte kennen und wissen wer sich alles dort traf.(12) Wir hoffen das es nicht zu ihrer Tradition gehört, extrem Rechten ihre Räume zur Verfügung zu stellen.

Weitere Orte die von der „Alternative für Deutschland“ für ihre Veranstaltungen genutzt werden sind die Gaststätte „Zum Vossbarg“ in Pinneberg, die „Sportsbar Highlight“ beim VfL-Pinneberg, das Hotel „Sellhorns Gasthof“ in Tangstedt und „Sportlife Hotel“ Elmshorn.

Antifa Pinneberg
http://antifapinneberg.blogsport.de

* 1 http://www.radiobremen.de/gesellschaft/themen/afdvorfaelle100.html

* 2 http://www.vice.com/de/read/die-einzelfallpartei-afd-gruendungsmitglied-zieht-ihren-hut-vor-den-hogesa-hools-koeln-771

* 3 http://www.publikative.org/2014/10/30/hamburger-hooligan-aufmarsch-allianz-von-npd-bis-afd/

* 4 http://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/AfD-stimmt-in-Pasewalk-fuer-NPD-Antraege,kreistagvg100.html

* 5 http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/duisburger-afd-vertreter-unterstuetzten-npd-kandidaten-13194957.html

* 6 http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2014/09/09/aktivisten-mit-neonazi-hintergrund-in-der-sachsen-afd_16971

* 7 http://www.tagesspiegel.de/politik/comeback-alter-schill-kader-in-der-hamburger-afd-tobt-ein-machtkampf/10828302.html

* 8 http://www.keine-stimme-den-nazis.org/index.php?option=com_content&task=view&id=5684&Itemid=34

* 9 http://www.ln-online.de/Lokales/Bad-Schwartau/AfD-Vortrag-Alliierte-bauten-die-Gaskammern-von-Dachau

* 10 http://www.publikative.org/2013/11/24/compact-mit-sarrazin-gegen-die-ehe-fuer-alle/

* 11 http://www.nwj-online.de/nwj-jul-aug-2011.pdf (pdf-Seite 18)

* 12 Buch: Pinneberg zur Zeit des Nationalsozialismus, Johannes Seifer, VHS-Geschichtswerkstatt Pinneberg (Kurt Gruber hält Rede im Hotel Stadt Hamburg am 14. Feb.1931/Seite 60, Hinrich Lohse im späteren Hotel Cap Polonio Seite 203)

Naziaufmärsche in Hamburg & Hannover verhindern!

Update 2 (13.11.2014): Wie man einer Pressemitteilung des Verwaltungsgerichtes Hannover entnehmen kann, erlaubt das Gericht den Nazis und Hooligans eine stationäre Versammlung auf der Fläche des alten Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) in Hannover.

Wir fahren mit dem Zug nach Hannover und schließen uns den antifaschistischen Aktionen an.
Treffpunkt: 7:15 Uhr /// Hamburg /// Haupfbahnhof /// Reisecenter
Seid viele, kommt in Gruppen und passt auf euch auf!
Checkt auch: 15n.blogsport.de, Twitter

Gemeinsam gegen Rassismus und religiösen Fundamentalismus!

Update: Laut HAZ verbietet die Polizei die Hooligan-Demo am 15. November in Hannover.

Kurz nach den Krawallen in Köln wollen Nazis jetzt auch in Hamburg demonstrieren. Diesmal hetzen sie nicht gegen Muslime, sondern gegen eine geplante Unterkunft für Geflüchtete. Um 17 Uhr soll der Aufmarsch in Farmsen vom Parkplatz der Volkshochschule (Berner Heerweg 183) über August-Krogmann-Straße (Flüchtlingsunterkunft) und beim Neusurenland 107 enden.
Der Anmelder ist der bekannte rechte Aktivist Andreas Schacht, zuletzt nahm er an dem Nazi-Hooligan-Aufmarsch in Köln teil und ist Sympathisant der rassistischen Organisation „German Defense League“ und der Gruppierung „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa). Für den 15. November war ursprünglich ein weiterer Naziaufmarsch von HoGeSa in Hamburg geplant, dieser Aufmarsch findet jetzt in Hannover statt. (Laut NDR haben die Anmelder der HOGeSa Demo in Hannover probleme einen Versammlungsleiter zu finden/ein neuer Versammlungsleiter wurde gefunden)

Gemeinsam die Naziaufmärsche in Hamburg-Farmsen und in Hannover verhindern!
Wir sagen: Nazis & Rassisten laufen keinen Meter!

Berichte von antifainfo.de & Antifa 309 zur rassistischen Demo in Hamburg-Farmsen.

Berichte aus der Presse von NDR, Abendblatt und MoPo.

Hamburg/Pinneberg: Die Opfer des NSU-Terros werden nicht vergessen!

Erinnern heißt Kämpfen!

Am 04.11.14 jährte sich die Selbstaufdeckung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) zum dritten Mal. Deshalb haben wir den Tatort des NSU in Hamburg-Bahrenfeld besucht und am Gedenkstein für Süleyman Taşköprü einige Blumen niedergelegt. Rund um den Tatort und in den belebteren Straßen Altonas haben wir eine Menge Flyer verteilt und mit einigen Leuten über den NSU gesprochen. Anschließend wurden auch in Pinneberg Flyer verteilt.

Am 4. November um 17:30 wurden bundesweit Straßen in Gedenken an Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter sowie an die Bombenanschläge in der Kölner Probsteigasse und der Keupstraße umbenannt.
In Pinneberg und in 11 weiteren Städten tragen nun einige Straßen vorübergehend die Namen der Opfer der NSU-Mordserie.

(Teilstück der Dingstätte in Pinneberg, welches symbolisch in Taşköprüstr. Umbenannt wurde)

Wir hoffen, dass sich im nächsten Jahr noch mehr Menschen an Aktionen beteiligen, um die Namen der Opfer des rassistischen Terrors sichtbar zu machen!

Antifa 309
Antifa Pinneberg

Kein Vergeben! Kein Vergessen!
Weitere Infos findet ihr hier:
keupstrasse-ist-ueberall.de
nsu-nebenklage.de
nsu-tatort-hamburg.org
nsu-watch.info

Antifa 309