Archiv für August 2014

23.08.14: Gedenkveranstaltung an Ngoc Nguyên & Anh Lân Dô

In der Nacht vom 21. auf den 22. August 1980 verübt ein Trio der neonazistischen “Deutschen Aktionsgruppen” in der Hamburger Halskestraße in Billwerder/Moorfleet einen Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim, in dem 200 Menschen aus Vietnam, sogenannte Boat People untergebracht sind.

Sie werfen Molotowcocktails in das Zimmer in dem der 22-jährige Ngoc Nguyên und der 18-jährige Anh Lân Dô schlafen. Die beiden Flüchtlinge haben keine Chance. Einer der beiden stirbt noch am Morgen nach dem Feuer, der andere erliegt einige Tage später seinen schweren Verletzungen.
Heute ist dieser Anschlag nahezu vergessen, an dem Haus, heute ein Hotel, erinnert nichts daran, dass hier zwei Menschen ermordet wurden.

34 Jahre nach dem Anschlag, werden wir öffentlich dem Ereignis angemessen gedenken.

Gemeinsame Anreise zur Gedenkkundgebung am 23.08.2014: Treffpunkt 13 Uhr S-Bahnhof Sternschanze
Samstag, 23.08.2014, 14 Uhr, Halskestraße 72, Billwerder/Moorfleet, HH, Infos

(Antifa-Graffiti in Pinneberg via. AFA Streetart)

Leseempfehlung: Die Aktuelle Lotta mit dem Schwerpunkt NSU-Aufklärung

Die neue Lotta – Antifaschistische Zeitung aus NRW, Rheinland-Pfalz und Hessen ist da. Unter dem Titel „Bauselle NSU-Aufklärung Versuch einer Bestandsaufnahme“ ist es nicht schwer zu erraten wo der Schwerpunkt dieser Ausgabe #56 liegt. F.Hansen und M. Weiss berichten vom Netzwerk NSU und stellen verschiedene Positionen in diesem Netzwerk heraus. In einem Interwie stellt Sebastian Sommer (Nebenklage-Vertreter) Verstickungen und Blockdeversuche der Behörde da. Liz Fekete Geschäftsfüherin vom Londoner Institute of Race Relations berichtet aus ihrer Persective über den umgang mit institutionellen Rassismus. Weiter gibt es einen Bericht über die einrichtung eines NSU-Untersuchungsaussuss in NRW (nach der Sommerpause) und in Hessen (seit 1.Juli).

Wo bleibt eigentlich der fällige NSU-UA für Hamburg???

Erhältlich wie immer in den Läden eures Vertrauens ( Infoladen Schwarzmarkt, Schanzenbuchhandlung ) oder direkt bei lotta-magazin.de

Kiel: Zur aktuellen Situation in der Ukraine

Die Rote Hilfe OG Kiel lädt zu einer Diskussion mit einer Gruppe ukrainischer AntifaschistInnen über die Repression in der Ukraine ein. Wir hoffen auf rege Teilnahme, da hier eine einmalige Gelegenheit entsteht, direkt mit vielen verschiedenen Leuten die Ereignisse zu diskutieren.

Gemeinsam gegen Nationalismus, Krieg und Repression!

Vom 31.Juli bis zum 29.August hält sich eine Gruppe antifaschistischer AktivistInnen aus der Ukraine und Russland in der BRD auf, um mit Diskussionsabenden und einer Fotoausstellung in über 20 Städten über die politische Situation der ukrainischen Linken seit dem Putsch Ende Februar 2014, den darauffolgenden Wahlen und dem Kriegszustand im Süden und Osten des Landes zu berichten.

Seit den Protesten auf dem Maidan Platz zu Beginn des Jahres ist der Konflikt in der Ukraine teil der täglichen Medienberichterstattung und Gegenstand politischer Debatten. Im offiziellen bundesdeutschen Diskurs ist von Demokratisierung, Fortschritt und EU-Anschluss die Rede, der durch Separatismus und Ethnisierung bedroht sein soll. Massenmedien und bürgerliche Parteien machen vor allem Russland für diesen Zustand verantwortlich.

Diesem propagandistischen Diskurs setzen die AktivistInnen aus Gewerkschaft, Antikriegsgruppen und linken Organisationen ihre Analyse, Schlussfolgerungen und Sichtweisen entgegen. Ihre Lebensrealität ist geprägt von dem erstarken neofaschistischer Kräfte während der Maidan-Proteste, dem darauffolgenden Putsch und der damit einhergehenden massiven Repression gegen linke Organisationen und fortschrittliche JournalistInnen und einer imperialistischen EU-Außenpolitik sowie der Übernahme der Wirtschaftspolitik durch den IWF.

Der aktuelle Kriegszustand im Norden und Osten das Landes und die damit verbundene nationalistische Propaganda, Ausgrenzung und unmittelbare Gefahr für Leib und Leben stellen weitere scheinbar unüberbrückbare Herausforderung für antifaschistische, fortschrittliche Kräfte dar, deren Ziele internationalistische, solidarische Zusammenarbeit und der gemeinsame Kampf für eine befreite Gesellschaft darstellen und die wissen, dass die Grenze nicht zwischen den Menschen, sondern zwischen oben und unten verläuft.

Die Veranstaltungsreihe soll dazu beitragen, die Solidaritätsbewegung mit den antifaschistischen Kräften in der Ukraine zu stärken, Gegenöffentlichkeit herzustellen und die internationale Vernetzung zu fördern. Wir wollen auf diesem Weg mit euch diskutieren wie wir einer Perspektive auf einen gerechten Frieden näher kommen können.

Solidarität mit den AntifaschistInnen aus der Ukraine!

Sonntag | 10.8.14 | 18 Uhr | Alte Meierei | Kiel