Archiv für November 2013

15.11. Demo: Solidarität mit der jüdischen Gemeinde und allen anderen Betroffenen rechter Gewalt!

In der Nacht vom 9. zum 10. November wurde wieder einmal die Jüdische Gemeinde Pinneberg angegriffen! Genau in der Nacht wo sich die Reichspogromnacht von 1938 gegen Menschen jüdischen Glaubens zum 75. mal jährt.
Auch schon vorher wurde die Gemeinde von Nazis angeriffen. So wurde 2008 eine Scheibe mit einem Stein eingeschlagen und 2010 Hakenkreuze geschmiert. Leider reit sich dieser erneute Übergriff in eine ganze reihe weiterer Aktivitäten von Neonazis im Kreis Pinneberg.
Am Pinneberger Bahnhof wurde im Frühjahr 2013 eine Familie auf Grund von rassistischen Motiven angegriffen. In Elmshorn konnte nicht nur im Dezember 2012 in der Disko ONE die Neonazi-Band Kategorie C spielen sondern auch dort gab es Übergriffe von Nazis, so wurde im Mai 2013 ein Haus in der Gärtnerstraße von Nazis überfallen. Im Juli diesen Jahres wurde von Neonazis die Scheibe der Geschäftstelle der Grünen in Pinneberg zerstört. Über mehrere Jahre war es den Nazis der NPD möglich sich im Rondo, einer Gaststätte in Pinneberg zu treffen und zu organisieren. Bei der letzten Bundestagswahl im September konnte die NPD im Kreis Pinneberg 1319 Stimmen gewinnen, auch für die Wahlvorbereitungen nutzte die NPD das Rondo in Pinneberg.

Wenngleich diese Attacken nur einige treffen, so gelten sie doch uns allen und müssen dementsprechend gemeinsam beantwortet werden!

Tragen wir am 15.11. unsere Wut über die herrschenden Zustände und unsere Solidarität mit allen von rechter Gewalt betroffenen auf die Straße.

Freitag 15.11. 2013 Bhf. Pinneberg 18 Uhr

Es wird eine gemeinsame Anreise zur Demo aus Hamburg geben, Treffen um 17:15 Bhf. Altona / Ausgang zum Altonaer Balkon
Auch aus Kiel wird es eine gemeinsame Anreise zur Demo in Pinneberg geben, Treffen um 17 Uhr Hauptbahnhof (bei den Fahrkartenautomaten) Abfahrt: 17:21 Uhr RE nach HH (Die verspätete Ankunft in Pinneberg ist mit uns rückgesprochen!)

Anschlag auf die Jüdische Gemeinde Pinneberg

In der Nacht vom 9. zum 10. November wurde wieder einmal die Jüdische Gemeinde Pinneberg angegriffen!
Angesichts des Datums (75. Jahrestag der Reichspogromnacht) gehen wir von einem Anschlag von Nazis aus. Weitere Infos kommen die Tage.

Achtet auf Ankündigungen! Solidarität mit der Jüdischen Gemeinde und allen anderen Betroffenen rechter Gewalt!

Mitlerweile berichtet auch das Hamburger Abendblatt vom Anschlag. Der Kreisverband der Linken hat eine Erklärung zum Anschlag veröffentlicht.

Am Freitag den 15.11. wird es eine Demonstration unter dem Motto: „Solidarität mit der jüdischen Gemeinde und allen anderen Betroffenen rechter Gewalt“ geben. 18 Uhr Bhf. Pinneberg

8.11. Antifa-Café in Hamburg

Morgen ist es wieder soweit, Antifa-Café in der Hafen-Vokü!

Buch­vor­stel­lung: Fran­zis­ka Bru­der – „Hun­der­te sol­cher Hel­den“ – Der Auf­stand jü­di­scher Ge­fan­ge­ner im NS-​Ver­nich­tungs­la­ger Sobibór

Die Au­to­rin Fran­zis­ka Bru­der wird zu Gast sein und aus ihrem Buch lesen. Die Ver­an­stal­tung fin­det in Ko­ope­ra­ti­on mit rat, VVN-​Ham­burg und der Ro­sa-​Lu­xem­burg-​Stif­tung Ham­burg statt und wird ge­för­dert durch die Lan­des­zen­tra­le für po­li­ti­sche Bil­dung.

Ha­fen­vo­kü – Ha­fen­stra­ße 116
ge­öff­net ab 19 Uhr – Ver­an­stal­tungs­be­ginn 20 Uhr

In Hamburg gehen die rassistischen Kontrollen weiter!

Heute morgen, am Donnerstag den 7. November, hat es gegen 8 Uhr am Hauptbahnhof und in der Talstraße auf St. Pauli wieder rassistische Kontrollen gegeben. Dabei wurden mindestens zwei Geflüchtete mitgenommen.

Am morgen wurde in Hamburg, wie auch schon in anderen Städten ( Bremen, Leipzig und Frankfurt) die SPD Zentrale in der Kurt – Schumacher – Allee 10 besetzt.

Rassistische Kontrollen stoppen! Bleiberecht für alle!

Am Don­ners­tag, den 14. No­vem­ber wird um 19 Uhr im Geschwister-Scholl-Haus in Pin­ne­berg der Do­ku­men­tar­film „Lam­pe­du­sa auf St. Pauli“ (2013) von Re­gis­seur Ras­mus Ger­lach ge­zeigt.

2.11. Demonstration „Solidarität mit „Lampedusa in Hamburg“


Wir fordern ein Bleiberecht nach § 23 Aufenthaltsgesetz!

Was moralisch falsch ist, kann politisch nicht richtig sein. Kommt zusammen gegen Unmenschlichkeit, Ungerechtigkeit und Rassismus!
Der Hamburger Senat blockiert weiterhin jede gerechte Lösung für die libyschen Kriegsflüchtlinge „Lampedusa in Hamburg“.
Seit fast einem halben Jahr ist „Lampedusa in Hamburg“ auf der Straße und tausende Menschen unterstützen ihre Forderung nach einem Aufenthaltsrecht. Den Stimmen für Gerechtigkeit und Menschlichkeit zeigt der Senat unbeirrt die kalte Schulter. Hat die St. Pauli Kirche mit der
notdürftigen Unterbringung von 80 „Lampedusas“ einen African Summer ausgerufen, bereitet der Hamburger Senat nun einen Deutschen Winter vor.
Zusammen mit der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ rufen wir alle solidarischen Menschen auf, wieder zusammen zu kommen.

Samstag, 02. November
Großdemonstration – Anerkennung der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ jetzt!
14°° Uhr Hauptbahnhof/Hachmannplatz

Für Mittwoch, 06. November wird zu einer Schweigeminute und Gedenken an die auf der Flucht gestorbenen Menschen und Mahnung für die Anerkennung der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ an die
Hamburger Bürgerschaft 18.30 Uhr Rathausmarkt geworben.

Am Donnerstag 14. November wird um 19 Uhr im Geschwister-Scholl-Haus in Pinneberg der Dokumentarfilm „Lampedusa auf St. Pauli“ (2013) von Regisseur Rasmus Gerlach gezeigt.