Am Freitag, 6.9. ist wieder Antifa-Café

Es geht im Antifa-Café weiter mit der Reihe Why we fight!
Es wird um Nazistrukturen in und um Hamburg im historischen Überblick gehen. Seit 1989 wurden über 180 Menschen in der BRD Opfer rechter Gewalt. Heutige in der NPD führende Akteure, wirkten bereits in den vergangenen Jahrzehnten in rechtsextremen Netzwerken mit und unterstützten u.a. Angehörige des NSU beim Abtauchen in den Untergrund. Der Referent Andreas Speit recherchiert bereits seit einigen Jahren zum Thema, wöchentlich erscheint seine Kolumne “Der rechte Rand” in der taz.
Eselmasken-Aktion von Michael Kühnen/1978, FAP „Marsch auf die Hafenstrasse“/1987, Nationales Infotelefon (NIT-Hamburg) um André Görtz/1994, Nationalen Liste um Christian Worch/1995, Hamburger Sturm mit Thomas Wulff/2000, Jürgen Rieger u.a. Anwalt im Deutschen Rechtsbüro, um nur einige Akteure zu nennen.
Kommt vorbei, es wird sicher intressant!
Das Café öffnet wie immer um 19 Uhr, der Vortrag geht um 20 Uhr los, in der Hafenvokü, Hafenstraße 116