Pressemitteilung zum Anschlag auf die Grünen in Pinneberg

Gemeint sind wir alle! In der Nacht vom 4.- 5.Juli. wurde zum wiederholten mal die Geschäftsstelle der Grünen in Pinneberg angegriffen. Vieles spricht dafür, dass die TäterInnen aus der extremen Rechten kommen.

Grund für diesen erneuten Angriff war ein Plakat der Grünen Jugend gegenNazis und Rassismus im Fenster der Geschäftsstelle.

In der letzten Zeit häufen sich wieder neonazistische Aktivitäten im Kreis Pinneberg. So spielte am 23.12.2012 die rechte Hooligan-Band„Kategorie C“ aus Bremen in Elmshorn. Am Anfang des Jahres 2013 wurdeeine Familie von Nazis am Pinneberger Bahnhof aufgrund rassistischer Motive angegriffen und Verletzt. Zur Kommunalwahl und zur Stadtratswahl in Uetersen im Mai 2013 ist die extrem Rechte NPD angetreten und konnte am Wahltag 1105 Stimmen im Kreis Pinneberg gewinnen. Am 19.Mai 2013
wurde der Punker-Treff in der Gärtnerstraße in Elmshorn von Nazis überfallen und im Quellental in Pinneberg konnte die NPD, über 3 Jahre das Rondo als Treffpunkt nutzen.

Empört sind wir über das Verhalten der Polizei in Pinneberg, welches uns die Grünen schilderten. Wieder einmal werden Hinweise auf rechten Motive von Behörden nicht verfolgt. Es stößt bei uns auf Unverständnis, dass die Polizei einen Tatort zur Reinigung freigibt und eine Woche später am
selbigen doch noch Spuren zu sichern versucht.
Wir widersprechen hiermit auch der anhaltenden Behauptungen seitens der Polizei, es gäbe keine extrem rechte Szene in Pinneberg und Umgebung.

Wenngleich diese Attacken nur einige treffen, so gelten sie doch uns allen und müssen dementsprechend gemeinsam beantwortet werden!