Archiv für Dezember 2012

Der „Nationalsozialistische Untergrund“ hatte Verbindung in den Kreis Pinneberg

Wie der NDR am 28.12.2012 berichtet hatte, war der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) in Schleswig-Holstein offenbar deutlich aktiver als bislang bekannt. Bereits im Oktober sorgte die Aussage eines Kieler Ex-“Hells Angel“ für Furore. Der behauptete der NSU hätte Waffen in Kiel gekauft und die Schüsse auf die Alte Meierei in Auftrag gegeben.
Mitte der 90er Jahre war Uwe Mundlos bei der Bundeswehr, dort lernte er eine Person mit dem Namen T. aus Quickborn kennen und fiel mehrfach als Neonazi auf. Am 31. März 1995 endete seine Wehrdienstzeit als Gefreiter. In der TAZ vom 12.09.2012 heißt es: „Drei Wochen vorher hatte er vom Bundeswehr-Geheimdienst Besuch bekommen. Anlass der MAD-Befragung war, dass Uwe Mundlos mit fünf weiteren Soldaten rechtsradikale Musik gehört hatte.“ Ob eine der fünf weiteren Soldaten T. aus Quickborn war, ist uns nicht bekannt. Was aber sicher ist, ist das Uwe Mundlos T. so wichtig war das er mit Adresse und Telefonnummer auf der in Jena beschlagnahmten Telefonliste stand. Diese Liste wurde am 26. Januar 1998 bei der Durchsuchung einer Jenaer Garage die von Zschäpe gemietete war gefunden. Nach dieser Durchsuchung tauchten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe unter.

http://www.ln-online.de/nachrichten/3644081/nsu-plante-offenbar-auch-anschlaege-auf-ziele-im-norden

Artikel von Andrea Röpke: Urlaub mit Terrorplanung

Pressespiegel zum „Kategorie C – Hungrige Wölfe“ Konzert in Elmshorn

Am 23.12. 2012 spielte die rechten Hooligan-Band „Kategorie C“ aus Bremen im Kreis Pinneberg. Seit mehreren Jahren tritt die Band “Kategorie C” (auch bekannt unter “Hungrige Wölfe”, “VollKontaCt” und “H.E.R.M.”) bundesweit auf.

Pinneberger Tageblatt: 1, 2, 3

Elmshorner Nachrichten: 1

taz.de die tageszeitung: 1

12./19. Januar Naziaufmarsch in Magdeburg verhindern!

Seit 1998 finden sich jedes Jahr Neonazis in Magdeburg zusammen, um den Opfern der Bombardierung der Stadt am 16. Januar 1945 zu gedenken und ihre geschichtsrevisionistische Propaganda auf die Straße zu tragen. Im Schatten des jährlichen Großaufmarsches in Dresden entwickelte sich der „Gedenkmarsch“ zu einem bundesweiten Nazitermin.

In den vergangenen Jahren wuchs der Aufmarsch kontinuierlich, 2012 waren es 1.300 Teilnehmer_innen. In Sachsen-Anhalt, einem Bundesland, welches in weiten Teilen von provinziellen Nazistrukturen geprägt ist, stellt der Magdeburger „Gedenkmarsch“ den jährlichen Höhepunkt für die regionale Naziszene dar.

AK Antifa Magdeburg*****Magdeburg Nazifrei

Über Hamburg wird es eine organisierte Anreise mit Bussen zu den antifaschistischen Aktionen gegen den geplanten Aufmarsch geben, Busfahrkarten werden in Kürze erhältlich sein.

Infoveranstaltung & Busfahrkarten gibt es am 04.01. beim Antifa-Café in der Hafen-Vokü, eine ergänzende inhaltliche Veranstaltung: „Brown Area East? – Veranstaltung zum Neonazismus in Ostdeutschland seit den 1990er Jahren“ findet am 07.01. im Kölibri (Hein-Köllisch-Platz 11-12) statt.

A. Paul Weber Ausstellung vorerst geschlossen!

Seit dem 24.12. ist die Weber Ausstellung in der Drostei, in Pinneberg geschlossen.

Am 02.01.2013 wird es wieder möglich sei die Ausstellung zu besuchen. Wir hoffen das die Veranstalter_innen die Pause nutzen und endlich Weber in einen kritischen Rahmen zeigen.

Ab dem 06.01. wird Weber auch vom Kunstverein Elmshorn im Torhaus gezeigt, die Veranstalter_innen haben sich noch nicht dazu geäußert, ob sie Webers Leben und Wirken im Ganzen darstellen werden.

Der Umgang der Veranstalter_innen ist alles andere als kritisch und nicht hinnehmbar!

Solidarität mit den Streikenden bei Neupack!

Seit mehr als sieben Wochen sind die Arbeitnehmer_innen bei Neupack in Stellingen und in Rotenburg im Arbeitskampf. Wir unterstützen die Forderung nach einem Tarifvertrag und fordern die Gewerkschaft auf, endlich klare Verhältnisse zu schaffen und sich unmissverständlich für die kämpfenden Menschen einzusetzen!

weitere Infos hier: Soli-Kreis Neupack

Zeigt euch solidarisch unterstützt die Streikposten – Solidarität ist unsere Waffe!

Neonazi-Konzert im Kreis Pinneberg

Am 23.12. 2012 fand im Kreis Pinneberg wieder ein Konzert mit der rechten Hooligan-Band „Kategorie C“ aus Bremen statt. Seit mehreren Jahren tritt die Band “Kategorie C” (auch bekannt unter “Hungrige Wölfe”, “VollKontaCt” und “H.E.R.M.”) bundesweit auf. Frontmann Hannes Ostendorf sang zeitweise gleichzeitig auch für die Rechtsrock-Band „Nahkampf“ und bei den neonazistischen „Boots Brothers“. 1991 war Ostendorf an einem Brandanschlag auf ein Bremer Flüchtlingsheim beteiligt.

Im November 2010 spielte die Band schon mal ein Konzert im Kreis Pinneberg, in Bönningstedt im Kids&Play.

Das Konzert am 23.12.2012 fand in Elmshorn im Steindamm 45 statt, im Musik Club und Event Location ONE-Elmshorn. Betreiber des Clubs ist die AREMA EVENTS – Agentur für Sport- und Musikevents, mit Kullen Bronst und Anja Roock. Diese Firma betreibt nicht nur den Club ONE in Elmshorn, sonder richtet auch seit sechs Jahren das Karl-Heinz-Timm-Gedächtnisturnier für Jugendfußballmannschaften mit aus. Weiter ist Kullen Bronst 1. Vorsitzender im Verein „Wir sind Sozial e.V.“ dieser Verein sammelt Spenden für das Gedächtnisturnier und möchte Kindern und Jugendlichen den Zugang zu kulturellen Veranstaltung wie z.B. Konzerten kostengünstig ermöglichen. Wichtig laut der Satzung: „Der Verein ist unpolitisch“.

Wir finden es sehr bedenklich das Kullen Bronst mit seiner Agentur es Neonazis in Elmshorn ermöglicht ein Konzert zuspielen, und im Mai 2013 als mit Veranstalter eines Jugendturniers auftritt.

Bei solchen Konzerten wird nicht nur rechtem Gedankengut ein Raum geboten, vielmehr wird auch die Vernetzung zwischen den extrem rechten gefördert. Wir werden nicht hinnehmen das sich im Kreis Pinneberg rechte Eventkultur etabliert! Rechtsrock-Konzerte sind fester Bestandteil des neonazistischen Lifestyles. Sie dienen Jugendlichen oft als Einstieg in die Neonaziszene.

Radio Bremen zu Kategorie C und auch möglicher Verbote und ein Panorama beitrag.

Kein Geschäft mit Neonazis! Kein Raum, Kein Platz, Keine Straße für Nazis!

Pressespiegel zur A. Paul Weber Ausstellung im Kreis Pinneberg

Am 08. Dezember wurde die Ausstellung A. Paul Webers eröffnet. Die VeranstalterInnen entschieden sich dazu, obwohl wir bereits im Vorfeld auf Webers Vergangenheit in nationalrevolutionären Kreisen hingewiesen haben, ohne dies ernsthaft zu thematisieren.
Immer noch reden sie von Auftragsarbeiten „zum Zwecke des Broterwerbs“ und verkennen so die Problematik vollkommen. Dass Weber während der Weimarer Republik immer Teil völkischer und nationalrevolutionärer Kreise war, wollen sie offensichtlich immer noch nicht einsehen, obwohl wir auch dies bereits dargelegt haben. Diese Ignoranz gegenüber der Geschichte ist gefährlich und darf nicht hingenommen werden.

Hamburger Abendblatt: 1, 2, 3

Pinneberger Tageblatt: 1, 2, 3, 4

Uetersener Nachrichten: 1, 2

Sendungsmitschnitt: Der Maler A. Paul Weber, seine nationalrevolutioväre Biographie und seine Ausstellungsgegenwart

Sendungsmitschnitt beim FSK (Freies Sender Kombinat, Hamburg) 93,0 MHz. Aus der Sendung, Nachmittagsmagazin für subversive Unternehmungen hier zum Anhören.

FSK Sendung zu A. Paul Weber

Am Freitag um 16h wird die FSK Sendung „Nachmittagsmagazin für Subversive Unternehmungen“ sich dem Thema A. Paul Weber widmen.

FSK empfangen:

Per Antenne: Auf 93,0 MHz in Hamburg

Per Kabel: Auf 101,4 MHz im Hamburger Stadtgebiet & auf 105,7 MHz in Norderstedt, Itzehoe & Henstedt-Ulzburg (im Netz von wilhelm.tel)

Oder per Livestream über FSK

Kritischer Rahmen? So ja wohl kaum!

Am Samstag dem 08.12 wurde in der Pinneberger Drostei die Ausstellung A. Paul Webers, gegen die wir schon im Vorfeld protestierten, da Webers Vergangenheit in antisemitischen und nationalbolschewistischen Kreisen hier auf erschreckende Weise geschönt, verharmlost und ausgeblendet wird, eröffnet. Die VeranstalterInnen kündigten zwar an Weber kritisch auszustellen, doch konnte man sich bei der Vernissage davon überzeugen, wie wenig sie diesem Versprechen nachgegangen sind. So war es dem Kreispräsidenten Tiemann wesentlich wichtiger, darauf hinzuweisen, dass er enttäuscht davon sei, dass diesem Thema in der Presse so viel Aufmerksamkeit zukäme. Webers braune Vergangenheit sollte auf gar keinen Fall zu viel Raum eingeräumt werden. Auch die Kuratorin Fricke sprach gegenüber dem NDR nur davon, dass Weber „Auftraggeber oder Aufträge angenommen hat, zum Zwecke des Broterwerbs sicherlich [sic!], von denen man sich wünschen würde, er hätte sie vielleicht nicht angenommen“. Da die VeranstalterInnen weiterhin, konsequent leugnen, dass Weber selber Teil der extremen Rechten zur Zeit der Weimarer Republik und während des 2. Weltkrieges war, ist es unerlässlich, genauer auf Webers Schaffen zu dieser Zeit einzugehen, was keineswegs durch „Broterwerb“ erklärbar ist.
 (mehr…)