Russland: Solidarität mit den Antifaschist_innen aus Nizhni Novgorod

Erklärung von „Moskauer Antifaschisten“ zu den Ereignissen in Russland und ihrem Anliegen. Wir dokumentieren sie hiermit:

Wir sind sehr wütend.

Der Grund für unsere Wut sind die Aktionen der Polizei, die Antifaschist_innen verfolgt. So etwas gab es zwar schon früher, jedoch eskaliert der Zynismus und die Frechheit der Polizist_innen zunehmend. In den vergangenen Wochen schwappte eine Welle der Repression gegen unsere Freund_innen durch zahlreiche Städte wie Ivanov, Kirov, Nizhni Novgorod, Moskau und andere. Zuletzt wurde der Moskauer Antifaschist Aleksej Olesinov (Shkobar‘) am 13. Februar festgenommen. Als Vorwand für die Verhaftung mußte eine Auseinandersetzung in einem Klub Ende Dezember herhalten, bei dem mehrere Sicherheitskräfte des Klubs verletzt wurden, die offen ihre nazistischen Einstellungen zur Schau stellten. Bei der Ermittlungen zu diesem Vorfall verhielten sich die Beamt_innen der Polizei, so wie sie es immer taten – ohne lange nachzudenken nahmen sie diejenigen fest, deren antifaschistischer Hintergrund ihnen bekannt war. Diesmal war es Aleksej, der nicht das erste mal mit Repression konfrontiert wurde. Schon vorher wurden unter demselben Vorwand aufgrund einer Aktion von dem Gebäude der städtischen Administration in Khimki [militante Aktion von Anarchist_innen, Ökolog_innen und Antifaschist_innen im Rahmen der Proteste gegen die Abholzung des Waldes von Khimki, AdÜ] die Aktivist_innen Solopov und Gaskarov festgenommen. Am 18. März ist der nächste Verhandlungstag im Verfahren gegen Aleksej Olesinov am Gericht im Moskauer Stadtbezirk Basmannyj. Am 24. Februar wurde ein weitere Antifaschist, Anton Fatulaev, zu 4 Jahren und 2 Monaten Freiheitstrafe verurteilt. Nach Ansicht der Ermittlungsbehörden soll er sieben Nazis angegriffen und verprügelt haben.

Mit unserer symbolischen Aktion wenden wir uns an die Öffentlichkeit. Politiker_innen und Polizist_innen, die von uns bezahlt werden, darf keine Möglichkeit gegeben werden sich schlecht zu benehmen. Es ist vor allem unsere Untätigkeit gibt ihnen ihre Handlungsfreiheit, es ist unser Schweigen, daß ihnen erst ermöglicht uns weiter zu unterdrücken. Mit unserer symbolischen Aktion wenden wir uns an Antifaschist_innen. Wir dürfen nicht aufhören. Nur direkte Aktionen und klare Positionen im Verhältnis zu Nazis und dem Staat macht unsere Straßen sauberer. Nichts darf vergessen und verziehen werden. Die Festnahme unserer Freunde darf nicht als scheinbar legitim hingenommen werden. Mit unserer symbolischen Aktion wenden wir uns an Nazis. Denkt einmal darüber nach, gründet das Leben und die Gesundheit abstrakten Ideen wirklich auf Hass. Eure Ziele sind unscharf und eure Autoritäten verraten euch für den eigenen Vorteil.

Die Moskauer Antifaschist_innen

Helfen wir den Antifaschist_innen in Russland dabei, gehört zu werden!

Hier noch ein Video von einer Soli-Aktion vom Donnerstag den 1.März 2012 in Moskau. Infos aus Russland gibt es auch immer hier