„Altonaer Blutsonntag“ Infoveranstaltung am 4.Juni in der Hafenvokü

Am 17. Juli 1932 blockierten ArbeiterInnen der „Antifaschistischen Aktion“ einen Zug von 7.000 uniformierten SA Mitgliedern in Altona-Altstadt und hinderten sie dadurch ihren Aufmarsch durch diesen Arbeiter_innen-Stadtteil durchzuführen.

In der Folge griff die Polizei u.a. mit Panzerwagen ein, erschoss 16 Anwohner_innen und verletzte Dutzende. Auf der anderen Seite blieben zwei Nazis liegen. Für diese Tat wurden 4 kommunistische Antifaschisten verhaftet, mussten aber mangels Beweisen wieder frei gelassen werden. 1933, bald nach der Machtübergabe an die Nazis, wurden die vier erneut verhaftet und als die ersten Justizopfer der Faschisten im Hof des Amtsgerichts Altona mit dem Handbeil hingerichtet.

Bei der Abreise der Nazis aus Altona ist es auch in Pinneberg zu übergriffen von Nazis auf Anhänger der SPD und KPD gekommen.

Eine Veranstaltung zu den Hintergründen, Ereignissen und Schauplätzen dieses 17. Juli, mit Gästen von der VVN-BdA.

Veranstaltungsbeginn gegen 20:00 Uhr im Antifa Cafe in der Hafenvokü