Schluss mit dem Nahtzischeiss! Den Nahtzihof ausmisten!

Am 19. Dezember 2009 werden verschiedene Nazigegner_innen gegen eine von Neonazis in Eschede (Landreis Celle) geplante „Sonnenwendfeier“ demonstrieren. Zu dem Treffen auf dem Hof des Landwirts und NPD-Mitglieds, Joachim Nahtz, werden Neonazis aus ganz Norddeutschland erwartet.

Seit Jahrzehnten besteht mit dem Hof von Joachim Nahtz in Eschede ein Treffpunkt für Neonazis mit überregionaler Bedeutung. An keinem anderen Ort in Norddeutschland fanden so häufig und regelmäßig größere Naziveranstaltungen statt. Dies meist ungestört und geschützt durch die Polizei.

Mit einer Bündnisdemonstration am 19. Dezember, die vom DGB angemeldet worden ist, soll erreicht werden, dass diese unsäglichen Treffen aufhören.Die Demonstration sollte auch in Sicht- und Hörweite zu den Nazis durchgeführt werden. Eine Zwischenkundgebung sollte an der Kreuzung stattfinden, wo die Nazis in Richtung zu ihrem Veranstaltungsort abbiegen müssen. An dieser Stelle hatten Landwirte Äcker für die Zwischenkundgebung zur Verfügung gestellt.
Der Landkreis Celle hat am 4. Dezember 2009 die antifaschistische Bündnisdemonstration allerdings erheblich eingeschränkt. Die Route wurde verkürzt und darf nicht über die Bahnlinie zur Straßenkreuzung Hermannsburger Straße/Zum Finkenberg/Im Dornbusch führen. Die Kundgebung in sichtbarer Nähe zu den Nazis ist damit untersagt worden.

Die Polizei wird am 19.12. mit einem größeren Aufgebot vor Ort sein, um die Nazifeier ungestört stattfinden zu lassen. Es ist damit zu rechnen, dass anreisende Antifaschist_innen vor der Demo kontrolliert werden. Schon im Dezember 2008 versuchte die Polizei mit solchen Kontrollen die Situation zu eskalieren.

Trotz aller Einschränkungen wird die antifaschistische Bündnisdemonstration stattfinden. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr am Bahnhof in Eschede. Antifaschistische Gruppen appellieren an alle, den Bündnischarakter der Demo zu respektieren und sich nicht von der Polizei provozieren zu lassen.
Infos