NPD erhält keine Wahlkosten zurückerstattet| Ergebnisse aus Pinneberg

Schleswig-Holstein bleibt ein Land, in dem Rechte-Parteien wie z.B.: NPD oder DVU zurzeit keine Rolle spielen. So trat die NPD bei der Landtagswahl in S-H an.Landesweit kommt sie auf 0,9 Prozent der Zweitstimmen, verliert damit im Vergleich zu 2005 1 Prozent und erhält damit nicht einmal ihre Wahlkosten zurückerstattet. Mit einem „Spitzenergebnissen“ von 1,5 Prozent der Zweitstimmen muss sich die NPD zufrieden geben.
Im:
WK 27 Pinneberg-Elbmarschen hat die NPD mit Ingo Stawitz aus Uetersen
1,0 % | 388 Stimmen

Ingo Stawitz beim Naziaufmarsch am 06.06.2009 in Pinneberg

WK 28 Pinneberg hat für die NPD der Gelernter Ver – und Entsorger Fachrichtung Abwasser, Soldat auf Zeit und Student Simon Bork geb. am 1.02. 1982 aus Elmshorn
1,1 % | 484 Stimmen

erhalten.

Simon Bork

Damit das so bleibt und noch besser wird rufen wir alle Antifaschist_innen dazu auf:
Lasst die Propaganda der NPD und anderen Nazis nicht unwidersprochen, stört ihre Infotische, ihre Aufmärsche und Wahlveranstaltungen, entfernt ihre Wahlplakate, verbündet Euch und werdet kreativ!

Schafft Rechtsfreie Räume!
Weg mit der NPD!